Zitronenverbene

.

(Aloysia Citriodora syn. Lippia triphylla)

.

Synonym: Zitronenstrauch

.

Die auch Zitronenstrauch genannte Pflanze gehört wie auch Verbena officinales, das hier heimische Echte Eisenkraut, zu den Eisenkrautgewächse.

Ursprünglich heimisch in Südamerika - vor allem in den Anden-Staaten Chile, Argentinien, aber auch in Urugua -, kam es durch die Spanier erst im 18. Jahrhundert nach Europa, wo es in der Anwendung als Gewürz- und Heilpflanze das in Mitteleuropa heimische, an wirksamen ätherischen Ölen schwächer dosierte Eisenkraut (Verbena officinalis) schnell verdrängte.

Während die naturbedingt nur eingeschränkt winterharte Zitronenverbene mit ihren weißen bis violetten Blüten in ihren Ursprungsländern eine Höhe von bis zu 4 m erreichen kann, wird sie in unseren Breiten auf durchlässigem Boden lediglich bis etwa 2 m hoch. Die Blüten zeigen sich von Juli bis Oktober. Vor allem ihre grünen, lanzettförmigen Blätter sind Träger der ätherischen Öle und verströmen - nach obligater Berührung - einen intensiven Duft nach Zitronen. Sie werden im September geerntet.

An ätherischen Ölen finden sich in ihnen die Monoterpene Citral, Borneol, Limonen, Geraniol, Nerol, Terpineol und die Sesquiterpene Caryophyllen, Curcumen. An Flavonen/ Flavonoiden treten Apigenin und Luteolin auf; ferner finden sich Verbascosid und Verbenalin.

In der Volksmedizin schreibt man den Inhaltsstoffen der Blätter eine zugleich leicht beruhigende wie anregende, stimmungsaufhellende und verdauungsfördernde Wirkkung zu. In der Aromatherapie werden ihre ätherischen Öle angewandt gegen Stress, Nervosität, aufgrund ihrer desinfizierenden Wirkung oder als Stimulans auf den Stoffwechsel. In Frankreich ist der Tisane de Verveine aus frisch gepflückten Blättern ein beliebtes Aufgussgetränk (Tee), das sich weit verbreiteter Beliebtheit erfreut.

In der Kosmetik wird Zitronenverbene vor allem in erfrischend riechenden Duftkompositionen eingesetzt. Ferner soll es traditionell Bestandteil der Savon de Marseille sein. Die moderne Kosmetikindustrie bedient sich der Zitronenverbene in Formulierungen, die einen beruhigenden Charakter auf Haut und Wohlbefinden ausüben sollen.