Weide

.

(Salix)

.

Die Weide als Gattung besitzt weltweit etwa 450 Arten. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die gesamte gemäßigte Zone der nördlichen Breiten; wenige Arten haben sich auch in den Tropen sowie in den gemäßigten Breiten der südlichen Hemisphäre einbürgern können.

Die Weide, die als Laubbaum unterschiedliche Wuchshöhen bis maximal etwa 30 m erreichen kann, liebt vor allem feuchte Böden, weshalb sie vorrangig in feuchten Niederungen oder an Flüssen anzutreffen ist.

Droge ist die Rinde. Sie kann getrocknet und als Tee aufgebrüht werden. An Inhaltsstoffen enthält sie Gerbstoffe, Phenolglykoside, Salicin und acylierte Salicinderivate. Das Salicin wird im Körper (genauer: in der Leber) zu Salicylsäure metabolisiert. Bekannt ist diese als Grundstoff des Medikamentes Aspirin. Seine Wirkung (natürlich wie chemisch synthetisiert) ist fiebersenkend, schmerzlindernd, anti-rheumatisch. Die Wirkung in natura fällt jedoch stärker aus, als es dem Salicingehalt allein entspricht, daher werden bei Anwendung des Naturstoffes synergetische Wirkungen aller Inhaltsstoffe der Weidenrinde vermutet. Vor allem aber erfolgt die Einnahme der Weidenrinde gänzlich ohne die bekannten Nebenwirkungen des chemisch synthetisierten Produktes.

Neuere Forschungen ergeben, dass Weidenrindenextrakt nicht nur schmerzlindernd, sondern hochgradig anti-oxidativ wirkt. In der Antike wie im Mittelalter wurden unterschiedliche Verarbeitungen der Weidenrinde nicht nur als Wundheilungsmittel genutzt, sondern auch zur Behandlung von Hautleiden. Damit deckt sich das Anwendungsspektrum mit dem der moderenen Allopathie sowie der Homöopathie. Aus der Volks- und Erfahrungsheilkunde ist Weidenrindenaufguss bekannt als Mittel gegen Läusebefall.

Die moderne Kosmetikindustrie nutzt aktuell vorrangig die schmerzlindernden, hautberuhigenden, anti-oxidativen Wirkungen des Naturstoffes Weidenrinde in verschiedenen Formulierungen unterschiedlicher Anwendungsbereiche (Cremes, Shampoos, Waschlotionen). Darüber hinaus wird ihr adstringierender Effekt, der das Hautbild verfeinert, genutzt.