Baikal-Helmkraut

.

(Scutellaria baicalensis)

.

Die Pflanze aus der Familie der Lippenblütler mit einer Wuchshöhe von 20 bis 40 cm ist in Sibirien beheimatet, findet allerdings auch Verbreitung bis nach China (Huang qin) sowie in Nordamerika. Sowohl unter den Indianern Nordamerikas als auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin (dort als Heilkraut unter dem Namen Huang qin bekannt) galt und gilt es als hochwertige Heilpflanze. Im 19. Jhd. wurde es von seiner Wirkung her mit dem Baldrian verglichen. In Kultur zu kommerziellen Zwecken wrid es auch in Europa angebaut.

Das Helmkraut enthält Scutellarin, Baicalin, Wogonosid, ätherische Öle, Gerbstoffe und Harze.

Es wirkt beruhigend, fiebersenkend und allgemein konstitutions-kräftigend. Eingesetzt wird es gegen Depressionen, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit. Im Humanversuch hat es sich als anti-inflammatorisch, anti-allergen sowie anti-bakteriell erwiesen.

Aktuell ist es Gegenstand medizinischer Forschung. Neueste Untersuchungen aus dem Dezember 2007 haben ergeben, dass Wogonin die Apoptose (den Zelltod) von Krebszellen auslöst, gesunde Zellen davon jedoch völlig unbehelligt bleiben. Dieses wird derzeit in Studien eingehend untersucht.

Die Kosmetikindustrie nutzt sein anti-inflammatorisches und anti-bakterielles sowie beruhigende Wirkungsspektrum in verschiedenen Formulierungen.