Ringelblume

.

(Calendula officinalis)

.

Die Ringelblume - ursprünglich wahrscheinlich aus dem Mittelmeerraum stammend, heute jedoch überall in den gemäßigten Breiten vorkommend - ist eine krautige, etwa eine Höhe von 50 cm erreichende Pflanze aus der Familie der Korbblütler.

Bekannt sind die gelb- oder orange-farbenen Blütenköpfe dieser sehr robusten, schnell wachsenden Pflanze. Im biologisch orientierten Garten stellt sie eine der wichtigsten Gründünger-Pflanzen dar.

In der auf Erfahrungswissen basierenden Pflanzen- und Volksmedizin hat die Ringelblume einen fest etablierten Platz. Äußerlich angewendet wird sie bei irritierter, entzündeter Haut und schlecht heilenden Wunden. Darüber hinaus gilt sie bei innerer Anwendung als hilfreich gegen Irritationen des Magen-Darm-Traktes sowie bei Entzündungen des Mundraumes. Des weiteren werden ihr Eigenschaften zugesprochen, die helfen, das Immunsystem zu stärken.

Neben ihrer entzündungshemmenden, wundheilungsfördernden Wirkung werden der Ringelblume - die an Inhaltsstoffen Flavonoide, Saponine, Triterpene, Cumarine, Carotinoide, Polysaccharide und ätherische Öl besitzt - anti-bakterielle Wirkweisen zugeschrieben.

Die moderne Kosmetikindustrie nutzt diese entzündungshemmenden und stark wundheilungsförndernden Eigenschaften der Ringelblume und setzt sie in entsprechenden Formulierungen bei gestresster, irritierter und beanspruchter Haut ein.